"Betrogener" war selbst der Betrüger

Mann zeigt Firma an - knapp 3000 Euro an offener Rechnung


Die Polizei in Emden ermittelt jetzt gegen einen 31-Jährigen, der nach einem Inkassoverfahren die Firma angezeigt hatte, der er noch rund 3000 Euro für gelieferte Waren schuldete. © Bundespolizei
Die Polizei in Emden ermittelt jetzt gegen einen 31-Jährigen, der nach einem Inkassoverfahren die Firma angezeigt hatte, der er noch rund 3000 Euro für gelieferte Waren schuldete. © Bundespolizei

Ein 31-jähriger Mann aus Emden war bereits am 14. August 2021 im Emder Polizeikommissariat erschienen, um Strafanzeige gegen Unbekannt zu erstatten. Ein gutes Jahr später läuft gegen den Mann aufgrund des Vortäuschens einer Straftat ein Strafverfahren.

Im August vergangenen Jahres hatte der Mann Anzeige wegen Betrugs und des Ausspähens von Daten erstattet, weil er eine Rechnung erhalten hatte, die laut seinen Angaben völlig unberechtigt wäre. 

Er habe, so erzählte er der Polizei, bei der angegebenen Firma, der er das Geld schulde, nichts bestellt. Dennoch hatte er ein Mahnschreiben eines Inkassobüros erhalten, wonach er eine Rechnung von knapp 3000 Euro begleichen müsse. 

Ermittlungen der Polizei haben nun ergeben, dass der Mann nachweislich bei dieser Firma Waren bestellt hatte und die Rechnungen nicht beglich. Er hatte damals offenbar gegenüber der Polizei vorgegeben, Opfer einer Straftat geworden zu sein, um sich der Zahlungsforderung zu entziehen.