Flucht nach Weener statt Studium in der Ukraine

Krieg zerstört die Lebensplanung von Studenten aus Afrika - Unter dramatischen Umständen über die Grenze nach Polen gelangt


Bloß schnell raus: An den Fahrkartenschaltern im Bahnhof von Charkiw bildeten sich nach dem Kriegsausbruch lange Warteschlangen.  © Fotos: privat (4), Szyska (5)
Bloß schnell raus: An den Fahrkartenschaltern im Bahnhof von Charkiw bildeten sich nach dem Kriegsausbruch lange Warteschlangen. © Fotos: privat (4), Szyska (5)

Wäre es friedlich, würden sie studieren. Ihr Plan war es, einen Hochschulabschluss zu machen und danach als Arzt, Architekt oder Unternehmer zu arbeiten. Doch es herrscht Krieg. Deshalb sitzen fünf Männer aus Westafrika zurzeit nicht im ...

RZ Digital im Angebot JETZT für nur 4,90 € statt 9,90 € pro Monat - ~ 50% Rabatt! Klicken Sie jetzt hier!