Sonntag, 05. Juli 2020
Titelbild
Das haute wohl auch die Bundespolizei aus den Socken: Bei einer Kontrolle vor Weener entdeckten sie in zwei Herren-Schuhen rund 2000 Ecstasy-Tabletten. Foto: Bundespolizei
RZ. Weener - 29. Juni 2020

2000 Ecstasy-Pillen in Herren-Schuhen

Bundespolizei geht Drogenschmuggler im Zug nach Weener ins Netz

Die Bundespolizei hat Freitagnachmittag in Weener einen Drogenschmuggler festgenommen. Der 24-Jährige wollte 2000 Ecstasy-Tabletten über die deutsch-niederländische Grenze schmuggeln. Er sitzt jetzt in Untersuchungshaft.

Der 24-jährige Syrer war laut Mitteilung der Bundespolizei mit dem Arriv-Zug aus den Niederlanden nach Deutschland eingereist. Im Rahmen der verstärkten grenzpolizeilichen Überwachung wurde er kurz vor Ankunft des Zuges im Bahnhof

Weener von einer Streife der Bundespolizei kontrolliert.

Weil der Mann den Beamten einen seit 2019 abgelaufenen niederländischen Reiseausweis für Flüchtlinge vorlegte, bestand der Straftatsverdacht der unerlaubten Einreise nach dem Aufenthaltsgesetz. Bei der anschließenden Durchsuchung seines Rucksacks entdeckten die Bundespolizisten, versteckt in einem Paar Herrenschuhen, zwei Plastikbeutel mit insgesamt 2000 Ecstasy-Tabletten.

Der 24-Jährige wurde vorläufig festgenommen und Beamten des Zollfahndungsamtes Essen für weitere Ermittlungen übergeben. Die beschlagnahmten Drogen haben im Straßenverkauf einen Wert von rund 16.000 Euro.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Aurich erließ ein Haft­richter beim Amtsgericht Norden am Samstag Untersuchungshaftbefehl gegen den Drogenschmuggler. Er wurde in eine Justizvollzugsanstalt gebracht. Die abschließenden Ermittlungen in diesem Fall führt das Zollfahndungsamt Essen, am Dienstsitz in Nordhorn.

Lese-Modus