Titelbild
Die Feuerwehr Aurich rückte mit der Drehleiter an. Foto: Geiken (Feuerwehr)
RZ. Aurich - 12. Januar 2021

Schornstein-Schäden durch Löschversuch

Feuerwehr Aurich gibt Tipps für Gefahrenlage

Die Bewohnerin eines Wohnhauses am Wasserwerksweg in Aurich bemerkte am Montagvormittag eine ungewöhnliche Hitzeentwicklung, die vom Abgasrohr ihres Schornsteines ausging. Daraufhin wählte sie den Notruf. Die Kooperative Regionalleitstelle Ostfriesland alarmierte umgehend die zuständige Feuerwehr Aurich.

Als die Brandbekämpfer wenig später an der Einsatzstelle eintrafen, zeigte sich nur eine geringe Rauchentwicklung aus dem Schornstein. Die Bewohnerin hatte das Feuer im Kamin bereits mit Wasser abgelöscht, was sich im Nachhinein jedoch als äußerst nachteilig herausstellen sollte. Nach dem Eintreffen des Bezirksschornsteinfegers kontrollierte und reinigte dieser den Schornstein über den Korb der Feuerwehr-Drehleiter. Hierbei wurde die erhebliche Beschädigung des Schornsteines ersichtlich, die durch den Löschversuch mit Wasser entstanden war.

Die Feuerwehr Aurich weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass die regelmäßige Kontrolle und Reinigung des Schornsteines durch fachkundiges Personal zwingend erforderlich ist. Sollte es dennoch zu einem Brandereignis innerhalb des Schornsteines kommen, sollten umgehend der Notruf getätigt, die Verbrennungsluftzuführung sowie sämtliche Anschlussöffnungen dicht verschlossen. In keinem Fall sind Löschmaßnahmen mit Wasser ratsam.

Weitere Tipps rund um den Schornsteinbrand finden Sie unter https://feuerwehr-aurich.de/index.php/sicherheitstipps/104-schornsteinbrand . 

Lese-Modus