Dienstag, 27. Oktober 2020
Titelbild
Der Feldhäcksler war nicht mehr zu retten, die Feuerwehr verhinderte, dass die Flammen auf das landwirtschaftliche Gebäude übergriffen, an dem der Häcksler direkt stand. Foto: Feuerwehr
RZ. Krummhörn - 17. Oktober 2020

Drei Feuerwehren retten Hofgebäude

Feldhäcksler brennt: 60 Einsatzkräfte in der Krummhörn aktiv

In der Krummhörn ist heute Mittag ein Feldhäcksler vollständig ausgebrannt. Drei Feuerwehren waren im Einsatz. Die Einsatzkräfte konnten den Brand schnell unter Kontrolle bringen und damit Schlimmeres verhindern.

Einsatzort war der Buntelweg in der Gemeinde Krummhörn. Um 12.40 Uhr sind die Feuerwehren Krummhörn-Süd, Krummhörn-West und Pewsum-Woltzeten zum Brand der landwirtschaftlichen Maschine alarmiert worden.

Der brennende Häcksler stand direkt an einem landwirtschaftlich genutzten Gebäude. Durch die massive Hitzeeinwirkung griff das Feuer bereits auf einen Teil des Gebäudes über. Mit Hilfe eines Schaumangriffs gelang es den Einsatzkräften, das Feuer zu löschen. In dem anliegenden Gebäude waren zum Zeitpunkt des Brandes noch unter Druck stehende Behälter gelagert. Diese sind von der Feuerwehr umgehend aus dem Gebäude entfernt worden. In einem naheliegenden Stall befanden sich zudem noch Tiere.

Ein weiteres Problem für die Einsatzkräfte stellte die Wasserversorgung dar. Denn die Löschwasserversorgung musste vom Knockster Tief auf einer Strecke von rund 150 Metern zur Einsatzstelle errichtet werden. Für den ersten Löschangriff erwiesen sich die Wassertanks der Tanklöschfahrzeuge und des Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeuges dabei als sehr hilfreich.

Nach mehr als zwei Stunden konnte die Feuerwehr, die mit rund 60 Einsatzkräften und zehn Fahrzeugen vor Ort im Einsatz war, den Einsatz beenden.

Neben der Feuerwehr waren auch die Polizei und die Untere Wasserbehörde des Landkreises Aurich vor Ort. Zur Schadenshöhe und zur Ursache des Brandes gibt es noch keine Angaben.

Lese-Modus