Freitag, 25. September 2020
Titelbild
Seehunde genießen in ihren Ruhezonen besonderen Schutz. Deshalb dürfen auch die Seehundbänke bei Borkum nicht betreten werden. Foto: dpa
RZ. Borkum - 12. August 2020

Seehunde ins Wasser getrieben

Polizei holt drei Touristen von Seehundbänken bei Borkum

Drei niederländische Touristen haben am Dienstag Seehunde, die sich auf den Seehundbänken vor der Insel Borkum aufhielten, aufgescheucht und die Seehunde ins Wasser getrieben. Die Polizei ist eingeschaltet.

Am Dienstag gegen 13 Uhr wurde der Polizei auf Borkum von Rettungsschwimmern der DLRG mitgeteilt, dass drei Fußgänger die Seehundbänke widerrechtlich betreten hätten.

Dabei seien die Tiere von den drei Touristen aus den Niederlanden aufgescheucht und ins Wasser vertrieben worden. Eingesetzte Kräfte der Polizei Borkum konnten die drei Urlauber vor Ort antreffen und sie über ihr verbotenes Tun aufklären.

Da das Betreten der Seehundbänke zum Schutz der Tiere verboten ist, wurde ein Ordnungswidrigkeitenverfahren gegen die drei Niederländer eingeleitet.

Die Polizei Borkum weist darauf hin, dass das Betreten der Ruhezonen für die Seehunde verboten ist und die entsprechenden Hinweisschilder unbedingt zu beachten sind.

Lese-Modus