Freitag, 25. September 2020
Titelbild
Ein Rettungshubschrauber war im Einsatz, um nach möglichen Verunglückten zu suchen. Foto: Kreisfeuerwehrverband Aurich
RZ. Juist - 11. August 2020

Vier Menschen von Strömung erfasst

Dramatischer Rettungseinsatz am Strand von Juist

Zu einer Wasserrettung von vier Menschen in Notlage wurde die Juister Feuerwehr, der Rettungsdienst sowie die Rettungsschwimmer der Inselgemeinde Juist am Dienstag um 13-45 Uhr an den Strand in Höhe der Inselschule gerufen.

Insgesamt wurden vier Personen, unter ihnen ein siebenjähriger Junge mit seinem Vater, von einer gefährlichen Strömung erfasst und vom Strand weggezogen. Passanten hörten die Hilferufe und alarmierten die Rettungskräfte, so die Feuerwehr in einem Bericht.

Einer Frau gelang es, sich mit letzten Kräften eigenständig an den Juister Strand zu retten, die übrigen drei Personen mussten von den Rettungsschwimmern und der Feuerwehr aus der Brandung gezogen werden. Alle wurden vom Rettungsdienst versorgt.

Da zunächst unklar war, ob sich weitere Personen im Wasser befanden, wurde ein Rettungshubschrauber zur Einsatzstelle beordert. Nach mehreren Suchschleifen entlang der Wasserkante übernahm der Hubschrauber einen Verunfallten und brachte ihn in ein Krankenhaus.

Ebenfalls an der Suche beteiligt waren die Seenotretter der Station Norderney sowie ein Kitesurfer, der die Brandungskanten abfuhr.

Da alle Sucheinheiten keine Auffälligkeiten feststellen konnten, und auch am Strand niemand vermisst wurde, entschieden sich Feuerwehr, Polizei und Rettungsschwimmer die Suche einzustellen.

Im Einsatz waren die Feuerwehr Juist mit drei Fahrzeugen, der Rettungsdienst Juist mit zwei Fahrzeugen, ein Notarzt, die Polizei Juist, ein Rettungshubschrauber, ein Rettungskreuzer sowie die Rettungsschwimmer der Insel mit Quad und Jetski. Nach über zwei Stunden war der Einsatz für die Juister Wehr beendet.

Lese-Modus