Sprengboje am Strand entdeckt

Kampfmittelbeseitigungsdienst gibt Entwarnung


Am Strand von Juist wurde am Freitagmorgen eine Sprengboje gefunden. © Foto: Polizei
Am Strand von Juist wurde am Freitagmorgen eine Sprengboje gefunden. © Foto: Polizei

Am Freitagmorgen wurde auf Juist, am Strandaufgang Bill, eine angeschwemmte Sprengboje gefunden.

Um 7 Uhr hatte laut Mitteilung der Polizei ein aufmerksamer Strandgänger einen verdächtigen Gegenstand gefunden. Da er sich nicht sicher war, ob von dem Gegenstand eine Gefahr ausgeht, hat er umgehend die örtliche Polizeistation informiert.

Nach Inaugenscheinnahme durch die Polizei bestand die Gefahr, dass es sich bei dem Gegenstand um einen Sprengkörper handeln könnte. Eine Rücksprache mit dem Kampfmittelbeseitigungsdienst ergab dann Gewissheit, dass es sich um eine sogenannte Sprengboje aus dem Zweiten Weltkrieg handelt.

"Glücklicherweise war der eigentlich innen befindliche Sprengsatz schon ausgespült, sodass von dem Gegenstand keine Gefahr mehr ausging", teilte die Polizei weiter mit.

Die Sprengboje wurde von der Polizei sichergestellt und verwahrt und wird später dem Kampfmittelbeseitigungsdienst zur Vernichtung übergeben. Zu loben ist das umsichtige Verhalten des Finders, den Gegenstand nicht selbst zu untersuchen, sondern die Polizei zu informieren.

Da es immer wieder dazu kommen kann, dass gefährliche Gegenstände, gerade altes Kriegsmaterial, an den örtlichen Stränden angeschwemmt werden, erfolgt noch einmal der allgemeine Hinweis: Bitte diese Gegenstände nicht untersuchen oder transportieren, sondern umgehend die Polizei verständigen.