Montag, 30. November 2020
Titelbild
Der Mund-Nase-Schutz muss in der Norderneyer Fußgängerzone nicht mehr getragen werden. Foto: pixabay
RZ. Norderney - 17. Juli 2020

Maskenpflicht auf Norderney endet

Landkreis verlängert Maßnahme nicht - Lage wird täglich neu bewertet

Die Maskenpflicht in der Norderneyer Fußgängerzone endet am Sonntag, 19. Juli. Das hat die Auricher Kreisverwaltung entschieden. Sie wird eine Allgemeinverfügung, mit der das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung in dem entsprechenden Bereich angeordnet worden war, nicht verlängern. Lediglich für die Strandstraße wird ausdrücklich empfohlen, den Schutz auch weiterhin zu tragen.

Der Landkreis hatte die Verfügung nach Absprache mit der Stadt Norderney am 26. Juni erlassen. Hintergrund war die Öffnung der Insel für den Tagestourismus und, damit verbunden, die Sorge, dass durch den erwarteten Gästeansturm der Mindestabstand von 1,50 Metern in den engen Straßen nicht eingehalten werden kann und somit die Gefahr einer Covid-19-Infektion steigt.

Tatsächlich blieb die Zahl der Tagesgäste auf Norderney aber deutlich hinter den Erwartungen zurück. Selbst der Beginn der Ferien in Nordrhein-Westfalen hat zu keinem besonderen Anstieg des Tagestourismus geführt. Zudem bewegt sich die Zahl der Corona-Infektionen im Landkreis Aurich seit längerem auf einem stabilen niedrigen Niveau – auf Norderney gibt es keinen einzigen Fall.

Aus diesen Gründen erscheint eine weitere Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung im Bereich der Fußgängerzone nicht mehr gerechtfertigt. Lediglich die Strandstraße auf Norderney ist so eng, dass hier dringend angeraten wird, weiterhin eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Außerdem wird empfohlen, keine Fahrräder an den Wänden abzustellen, damit hier keine zusätzlichen Verengungen geschaffen werden.

Die Lage wird von der Kreisverwaltung täglich neu bewertet. Hierbei steht sie in engem Austausch mit der Stadt Norderney. Sollte sich die Situation ändern, werden erneute Maßnahmen geprüft, heißt es in einer Mitteilung.

Lese-Modus