Montag, 10. Dezember 2018
Titelbild
Im Landkreis Wittmund sind erneut ausgesetzt worden. Die Polizei sucht nach Zeugen. Foto: Polizei
RZ. Wiesedermeer - 11. Oktober 2018

Im Landkreis Wittmund sind erneut Tiere von Unbekannten ausgesetzt worden

Anwohner fangen Hühner wieder ein

Am Montagabend sind in Wiesedermeer (Landkreis Wittmund) zwei Hühner von noch Unbekannten ausgesetzt worden. Die Anwohner mussten die Tiere wieder einfangen. Die Polizei ermittelt.

Zeugen haben einen dunkelfarbenen Smart beobachtet, dessen Insassen die Hühner dort ausgesetzt hatten. Bereits in der Vorwoche waren an dem Ort acht weitere Hühner ausgesetzt worden. Es handelt sich jeweils um nicht reinrassige junge Zwerghühner. Die Ermittler gehen davon aus, dass alle Tiere aus derselben privaten Tierhaltung stammen.

Die Hühner konnten von Anwohnern eingefangen werden. Es handelte sich um merklich abgemagerte Tiere, die zurzeit durch fachkundige Hobbytierhalter versorgt werden.

Wie viele Tiere tatsächlich ausgesetzt wurden, ist unklar. Die Polizei geht aber davon aus, dass in den vergangenen Tagen und Wochen noch weitere Zwerghühner in dem Bereich ausgesetzt wurden.

In diesem Zusammenhang wird noch einmal dringend darauf hingewiesen, dass ausnahmslos keine Haustiere ausgesetzt werden dürfen. Auch Hühner sind an eine Stallhaltung und auf die Versorgung durch den Menschen angewiesen. Ausgesetzte Tiere haben oft einen langen Leidensweg vor sich, bis sie dann gefunden und versorgt werden können. Für viele Haustiere geht mit dem Aussetzen auch der sichere Tod einher.

»Es ist strafbar, Haustiere in freier Natur auszusetzen«, so die Polizei. Der verantwortliche Tierhalter muss mit empfindlichen Strafen rechnen. Auch in dem Fall der ausgesetzten Hühner gibt es tierartgerechte Möglichkeiten diese Tiere an andere Tierhalter abgeben zu können.

Die Polizei Wittmund bittet um sachdienliche Hinweise, woher diese Zwerghühner stammen könnten oder wer dieses Fahrzeug auch beobachtet hat, unter Tel. 04462 9110.

Lese-Modus