Mittwoch, 22. August 2018
Titelbild
Die Feuerwehr war einsatzbereit, musste im Landkreis Leer aber nur zu fünf sturmbedingten Einsätzen ausrücken. Foto: privat
RZ. Ostfriesland - 10. August 2018

Nur fünf sturmbedingte Einsätze der Feuerwehr im Landkreis Leer

Sturmtief »Nadine« zeigte sich zahm

In ihrer Bilanz spricht die Kooperative Regionalleitstelle Ostfriesland (KRLO) in Wittmund im Bezug auf das Einsatzgeschehen in Zusammenhang mit Sturmtief »Nadine« am Donnerstag von einer ruhigen Lage. Im Landkreis Leer gab es fünf sturmbedingte Einsätze, im Landkreis Aurich vier und im Lk Wittmund nur einen Einsatz.

»Unterm Strich ist gestern Nachmittag und heute Nacht recht wenig passiert«, so Ralf Klöker, Pressesprecher des Landkreises Wittmund.Aus Sicht der Leitstelle »durchaus erwähnenswert« ist laut Klöker: Auf der Insel Spiekeroog hat die örtliche Feuerwehr gestern ab 15 Uhr aufgrund der vorliegenden Wetterwarnungen am Strand patrouilliert und die Urlauber dort aufgefordert, den Strand doch zur eigenen Sicherheit zu verlassen. Dem sind aber nicht alle gefolgt, sodass die Feuerwehr neun Menschen in ihr Fahrzeug aufgenommen hat, um sie in Sicherheit zu bringen.

Die Leitstelle selbst hatte gestern ab Mittag vorsichtshalber ihr Personal aufgestockt und schließlich zehn Disponenten zur Abarbeitung möglicher eingehender Notrufe zusammengezogen. Ferner wurde von dort die weitere Wetterentwicklung genau beobachtet.

Im Landkreis Leer wurde vorsichtshalber ab 12.30 Uhr die Technische Einsatzleitung (TEL) mit dem Einsatzleitwagen (ELW) 2 alarmiert und das Fahrzeug besetzt. Für die örtlichen Einsatzleitungen im Kreisgebiet wurde Voralarm ausgelöst.Im Landkreis Aurich wurden ab 13.30 Uhr die ELW Nord (Norden) und -Süd (Middels) besetzt. Außerdem wurde der Voralarm für die örtlichen Einsatzleitungen ausgelöst.Im Landkreis Wittmund wurde der ELW um 14 Uhr mit der Technischen Einsatzleitung besetzt.

Lese-Modus