Freitag, 20. April 2018
Titelbild
Wer kennt diesen Mann? Zu sehen ist ein kräftiger bis korpulenter Mann, etwa 40 bis 50 Jahre alt und Träger eines schwarzen Bartes. Er ist ein Hauptverdächtiger einer Straftat, die sich in Papenburg ereignete. Hinweise nimmt die Polizei unter Tel. 0591-87400 entgegen. Foto: Staatsanwaltschaft
RZ. Papenburg - 16. April 2018

Polizei und Staatsanwaltschaft veröffentlichen weitere Informationen

Fahndung nach Überfall in Papenburg

Nach einem versuchten Tötungsdelikt am 8. April in einer Wohnung am Bolwinsweg in Papenburg fahnden die Ermittler weiter mit Hochdruck nach dem mutmaßlichen Haupttäter. Er ist seit dem Vorfall untergetaucht.

Am Tatabend war es um 18.40 Uhr in einem Mehrfamilienhaus zu der Tat gekommen. Zwei Männer hatten einen dort wohnenden Arbeiter aus Lettland überfallen. Bei den Männern handelt es sich nach Angaben der Staatsanwaltschaft den bisherigen Erkenntnissen zufolge um einen 42-jährigen, ebenfalls lettischen Staatsangehörigen, und den bisher nach wie vor unbekannten Begleiter. Letzterer habe nach Öffnung der Tür durch den lettischen Bewohner die Waffe auf das Opfer gerichtet. Aus bislang unbekannten Gründen löste sich jedoch kein Schuss. Das Opfer attackierte den Angreifer und schlug ihn in die Flucht. »Der Angreifer, der dabei erheblich verletzt wurde, konnte unerkannt flüchten«, heißt es in einem gemeinsamen Fahndungsaufruf der Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim und der Staatsanwaltschaft Osnabrück.

Der 42-Jährige, der bereits am Tage zuvor in handgreifliche Auseinandersetzungen mit den späteren Opfern verwickelt gewesen war, konnte schließlich von Polizeikräften an seiner Wohnanschrift festgenommen werden und befindet sich derzeit in Untersuchungshaft.

Neben der verwendeten Tatwaffe, die am Tatort zurückblieb, verlor der Angreifer bei dem Überfall ein Basecap sowie einen markanten Kreuzanhänger.

Die Polizei bittet Zeugen, die Angaben zum Tatgeschehen, zur Identität des flüchtigen Täters sowie zu den zurückgelassenen Gegenständen machen können, sich unter Tel. 0591-87400 oder Tel. 0591-87215 zu melden.

Lese-Modus