Samstag, 19. August 2017
Titelbild
Nicht mehr zu retten war das Motorboot. Es sank vor Juist. Foto: DGzRS
RZ. Juist - 19. Juni 2017

Motorboot sinkt vor Juist

Geburtstagsgäste in Seenot

Ein Motorboot ist am Freitag im Watt vor der Insel Juist gesunken. Die fünfköpfige Besatzung, zwei junge Frauen und drei junge Männer zwischen 20 und 25 Jahren, konnten von den Juister Seenotrettern der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) gerettet werden.

Gegen 17.30 Uhr geriet das 6,30 Meter langes Motorboot, südöstlich von Juist, in Seenot. Die Skipper meldeten den Seenotrettern, dass ihr Boot einen Motorschaden erlitten habe. Der Außenborder würde stottern und kaum noch Fahrt machen. Das Seenotrettungsboot »Hans Dittmer« lief sofort aus. Inzwischen fiel die Maschine des Havaristen ganz aus, und die jungen Leute warfen den Anker, so die DGzRS in ihrer Mitteilung.

Der starke Ebbstrom und Wind mit fünf bis sechs Beaufort führten jedoch zu so starkem Seegang, dass mehrere Wellen ins Boot schlugen. Von den Seenotrettern wurde der Seenotrettungskreuzer »Bernhard Gruben« der Station Norderney nachalarmiert.

Beim Eintreffen des Seenot­rettungsbootes »Hans Dittmer« vor Ort konnten die Lenzpumpen bereits nichts mehr gegen den starken Wassereinbruch ausrichten. Die Seenotretter retteten die jungen Leute von dem sinkenden Boot. Zunächst wurde noch versucht, den Havaristen über eine Leinenverbindung zu sichern, kurze Zeit später musste das Boot jedoch aufgegeben werden. Die Besatzung konnte unverletzt nach Juist gebracht werden.

Die junge Bootsbesatzung, die nach Juist angereist war, um den 25. Geburtstag einer Freundin zu begehen, konnte nach dem Schrecken doch noch zu ihrer Feier – allerdings ohne die Geburtstagstorte. Diese wurde von den Norderneyer Seenotrettern mit anderen Gegenständen in einer vor Ort treibenden Kühltasche geborgen. Das Urteil der Seenotretter: »Torte nach ´Rettung´ leider nicht mehr genießbar.«

Lese-Modus