Samstag, 19. August 2017
Titelbild
Drei Schwerletzte sind die Bilanz eines Zusammenstoßes zwischen zwei Autos auf der Autobahn 28 am Freitag. Foto:Feuerwehr
RZ. Uplengen - 17. Juni 2017

Suzuki-Kleinwagen schleudert nach Unfall auf A 28 in den Graben

Feuerwehr schneidet Verletzte aus Auto

Auf der Autobahn 28 zwischen den Anschlussstellen Apen/Remels und Filsum in Fahrtrichtung Leer ist es am späten Freitagnachmittag um 17.42 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen, bei dem drei Menschen zum Teil schwer verletzt wurden.

Ein Volvo war nach Mitteilung der Feuerwehr aus noch unbekannten Gründen plötzlich auf einen Suzuki Alto aufgefahren. Beide Fahrzeuge kamen in Folge des Aufpralls von der Fahrbahn ab. Der Kleinwagen (Suzuki) schleuderte in einen Graben. Die beiden Insassen, 81 und 79 Jahre, wurden schwer verletzt und waren eingeklemmt.

Auch die 55-jährige Beifahrerin des Volvo wurde verletzt, konnte sich aber selbstständig befreien. Der 72-jährige Fahrer des Volvo blieb unverletzt. Ersthelfer kümmerten sich sofort um die Verletzten und alarmierten die Rettungskräfte.

Neben dem Rettungsdienst sowie einem Notarzt wurden auch die Feuerwehren aus Jübberde, Hollen und Remels, sowie der Rüstwagen der Kreisfeuerwehr Leer alarmiert. Erste Kräfte trafen wenige Minuten später ein. Durch die Polizei wurde eine Vollsperrung der Autobahn ab der Anschlussstelle Apen/Remels eingeleitet.

Die Feuerwehren mussten mit schwerem Rettungsgerät vorgehen und unter anderem sogar das Dach des Kleinwagen entfernen, um die beiden Eingeklemmten zu befreien. Nach rund einer Dreiviertelstunde konnten beide Schwerverletzten aus dem Wagen geborgen und an den Rettungsdienst übergeben werden.

Die Autobahn blieb auch während der Aufräumarbeiten weiterhin gesperrt. Nach rund eineinhalb Stunden konnte der Einsatz dann beendet werden. Die Polizei hat jetzt die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen.

Lese-Modus