Titelbild
Nach einer nächtlichen Festnahme und einem Aufenthalt in der Gewahrsamszelle der Polizeiinspektion fiel ein Leeraner erneut auf - und landete innerhalb kürzester Zeit wieder in "seiner" Zelle. Symbolfoto: Pixabay
RZ. Leer - 11. Juli 2021

Messer-Mann landet zwei Mal in der Zelle

22-Jähriger wird nach Freilassung erneut straffällig

In die Kategorie "unverbesserlich" ist das Verhalten eines 22-jährigen Mannes in Leer einzuordnen, der innerhalb kürzester Zeit zwei Mal in der Gewahrsamszelle der Polizei landete.

Wie die Polizei heute mitteilte, meldeten Passanten gegen Mitternacht in der Nacht zu Sonntag, dass ein Mann im Bahnhofsring mit einem Messer vor einem Auto stehen und die Insassen bedrohen würde. Weitere Passanten kamen zu Hilfe und konnten dem Täter das Messer aus der Hand schlagen. Dieser flüchtete zu Fuß in die Fußgängerzone und konnte dort von Polizeibeamten festgenommen werden. Hierbei leistete er Widerstand und beleidigte die Beamten durchgehend. Die Staatsanwaltschaft ordnete daraufhin eine Blutentnahme an, die auf der Dienststelle durchgeführt wurde. Auch hierbei leistete der 22-Jährige laut der Polizei erheblichen Widerstand. Zur Verhinderung weiterer Straftaten verbrachte der Rest der Nacht bis 7.45 Uhr in der Gewahrsamszelle.

Er war gerade einmal eine halbe Stunde wieder auf freiem Fuß, als er erneut in Erscheinung trat. Auf dem Rückweg zu einem weiteren Einsatz kam er den Beamten gegen 8.15 Uhr als Fahrer eines Autos im Bahnhofsring entgegen. Hierbei zeigte der 22-Jährige den Polizisten den Mittelfinger. Bei einer erneuten Kontrolle ergab sich ein Alkoholwert von 1,1 Promille. Eine weitere Blutentnahme wurde angeordnet und der Führerschein sichergestellt. Die Polizeibeamten fertigten mehrere Strafanzeigen an und brachten den Mann zur Verhinderung weiterer Straftaten wieder in "seine" Zelle.

Lese-Modus