Titelbild
Die Polizei Leer berichtet von zwei Tatverdächtigen, die sich im Ortsteil Siebenbergen als Mitarbeiter des Wasserwerks ausgegeben und so Zutritt zu einer Wohnung erlangt haben. Symbolfoto: Pixabay
RZ. Siebenbergen - 10. Juni 2021

Polizei warnt vor falschen Wasserwerkern

Versuchte Tat im Leeraner Ortsteil Siebenbergen

Im Leeraner Ortsteil Siebenbergen haben sich zwei bislang unbekannte Männer gegenüber einer Seniorin als Mitarbeiter des Wasserwerks ausgegeben und sich so Zutritt zur Wohnung verschafft. Das Erscheinen der Tochter der älteren Dame schreckte die Tatverdächtigen auf, sie flüchteten durch den Hintereingang des Hauses. 

Wie die Polizei heute mitteilte, ereignete sich der Vorfall am Mittwoch gegen 16 Uhr. Die Männer hätten behauptet, dass es in einem nahegelegenen Baugebiet zu der Beschädigung einer Wasserleitung gekommen sei und daher alle näheren Haushalte überprüft werden müssten. Unter diesem Vorwand wurde die Seniorin gebeten, an dem Wasserhahn in der Küche drei Minuten das Kaltwasser und drei Minuten das Warmwasser laufen zu lassen. Bei diesem Vorgang wurde die Dame von einem der Männer begleitet, während sich der andere Mann in anderen Räumlichkeiten des Hauses aufhielt. Als die Tochter der Senioren auftauchte, ergriffen die Tatverdächtigen die Flucht.

Die Polizei weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass Bürger und Bürgerinnen genauer nachfragen sollten, ehe sie fremden Personen in ihre Wohnräume lassen. Sollte die Person wie im aktuellen Fall nicht klar als Beschäftigter des zuständigen Wasserversorgers erkennbar sein oder sich nicht ausweisen können, werde eine Nachfrage bei der jeweils zuständigen Institution empfohlen. In der Regel verfüge jeder Wasserversorger über eine Rufnummer für Kunden. Idealerweise sollte eine Auflistung aller Rufnummern der jeweils zuständigen Versorger am Telefon bereit liegen. Auf diese Liste
wäre auch ein Eintrag der zuständigen Polizeidienststelle, des Hausarztes und wichtiger sonstiger Personen sinnvoll, rät die Polizei.

Lese-Modus