Titelbild
Gefälschte Impfpässe haben Bundespolizisten bei der Kontrolle eines niederländischen Ehepaares an der Autobahn-Anschlussstelle Bunde-West sichergestellt. Symbolfoto: Pixabay
RZ. Bunde - 26. November 2021

Gefälschte Impfpässe entlarvt

Bundespolizei ertappt niederländisches Ehepaar

Wegen einer Fälschung ihrer Impfpässe müssen sich ein 49-jähriger Mann und seine 46-jährige Frau verantworten. Bei einer Kontrolle an der deutsch-niederländischen Grenze in Bunde waren einer Streife der Bundespolizei die falschen Eintragungen bezüglich einer vollständigen Corona-Schutzimpfung aufgefallen.

Wie die Bundespolizei heute mitteilte, war das Ehepaar war in der Nacht auf Donnerstag über die Autobahn 280 aus den Niederlanden nach Deutschland eingereist. Kurz nach Mitternacht wurde das Auto der beiden Niederländer im Rahmen der grenzpolizeilichen Überwachung von an der Anschlussstelle Bunde-West von den Beamten angehalten und kontrolliert. Dabei legte das Ehepaar auch ihre jeweiligen Impfpässe vor. Bei der Prüfung der Nachweise hatten die Bundespolizisten jedoch erhebliche Zweifel an den Eintragungen zur Corona-Schutzimpfung. Eine Plausibilitätsprüfung über das Paul-Ehrlich-Institut, dem Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel, bestätigte ihren Verdacht: Drei der eingetragenen Chargennummern waren dort nicht registriert und eine wäre demnach erst nach Ablauf des Verfallsdatums verimpft worden.

Die beiden Impfausweise wurden daraufhin sichergestellt. Das Ehepaar erwarten jetzt eine Anzeige wegen Urkundenfälschung sowie Ermittlungen wegen Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz. Das zuständige Gesundheitsamt am Wohnort des Paares in Deutschland wurde benachrichtigt.

Lese-Modus