Freitag, 16. November 2018
Titelbild
Die Bundespolizei hat bei einer Kontrolle eines Kleintransporters an der Anschlussstelle Weener der Autobahn 31 Amphetamine und Marihuana im Gesamtwert von über 100.000 Euro sichergestellt. Foto: Archiv
RZ. Weener/Bunde - 08. November 2018

Bundespolizei stoppt Kleintransporter auf A 31 - 19-Jähriger in Haft

Drogen im Wert von über 100.000 Euro

Autobahn 31 - Anschlussstelle Weener: Beamte der Bundespolizei haben gestern Nachmittag bei Bunde rund 6,5 Kilogramm Marihuana sowie etwa 2,3 Kilo Amphetamine aus dem Verkehr gezogen. Der Straßenverkaufswert der Drogen liegt nach Angaben der Polizei bei über 100.000 Euro.

Gegen 14.30 Uhr war ein mit sechs Personen besetzter Kleintransporter über die Autobahn 280 aus den Niederlanden in das Bundesgebiet eingereist und kurz darauf am Autobahndreieck Bunde auf der Autobahn 31 in Richtung Oldenburg/Bremen weitergefahren. Zur Überprüfung des Fahrzeugs mit polnischer Zulassung wurde der Transporter an der Anschlussstelle Weener von einer Streife der Bundespolizei gestoppt. Der Fahrer, sein Beifahrer sowie ein 19-jähriger Mitfahrer in dem Fahrzeug gerieten dabei schnell in den Fokus der Ermittlungen.

Während der Durchsuchung des Transporters konnte im hinteren Teil des Fahrzeuges ein Karton mit rund 2,3 Kilo Amphetaminen aufgefunden und beschlagnahmt werden. Der 24-jährige Fahrer sowie der 44-jährige Beifahrer, beide verantwortlich als eingeteilte Fahrzeugführer, wurden vorläufig festgenommen. Der Karton mit den Amphetaminen konnte zunächst niemanden zugeordnet werden. Dem 19-Jährigen konnte während der weiteren Durchsuchung ein Koffer zugeordnet werden. In diesem befanden sich rund 6,5 Kilogramm Marihuana und ein Joint. Die Drogen wurden ebenfalls beschlagnahmt. Zusammen mit dem beschlagnahmten Rauschgift wurden die polnischen Beschuldigten für weitere umfangreiche Ermittlungen wegen unerlaubter Einfuhr von Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge an die Beamten des Zollfahndungsamtes Essen übergeben.

Der Fahrer und der Beifahrer wurden noch in der Nacht mit entsprechenden Auflagen von der Dienststelle entlassen. Heute wurde der 19-Jährige auf Antrag der Staatsanwaltschaft Aurich dem Haftrichter beim Amtsgericht Leer vorgeführt. Dieser erließ antragsgemäß Haftbefehl. Der Beschuldigte wurde anschließend eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Die abschließenden Ermittlungen in diesem Fall werden vom Zollfahndungsamt Essen, am Dienstsitz in Nordhorn geführt.

Lese-Modus