Montag, 30. März 2020
Titelbild

RZ Firmenwelt

https://av.rheiderland.de/uploader/uploads/firmenwelt/praxis-fuer-ergotherapie-schleussner/jetzt-neu-in-bunde/big/firmenwelt_1581089022.jpg
Seit August hat Annika Winzenborg (links) neben ihrem eigentlichen Job in der Ergotherapiepraxis noch die Schulbank gedrückt und ist jetzt offiziell Handtherapeutin. Chefin Manuela Schleußner ist stolz auf ihre Mitarbeiterin und freut sich dadurch ihren Patienten noch besser helfen zu können. Foto: Himstedt
https://av.rheiderland.de/uploader/uploads/firmenwelt/praxis-fuer-ergotherapie-schleussner/jetzt-neu-in-bunde/big/Schleußner-Gebäude.jpg
Jetzt neu in Bunde. Handtherapie bei der Praxis für Ergotherapie Manuela Schleußner. Foto: Himstedt
08.02.2020

Praxis für Ergotherapie Schleußner

Jetzt neu in Bunde


Handtherapie bei der Praxis für Ergotherapie Manuela Schleußner

him Bunde. Ob es ums Zähneputzen geht oder das Zuknöpfen der Hose … bei fast allem was wir tun brauchen wir unsere Hände. Und ist deren Funktion in irgendeiner Form eingeschränkt, stellt uns das im Alltag vor große Probleme. Deshalb hat sich Ergotherapeutin Annika Winzenborg von der Praxis für Ergotherapie Manuela Schleußner bei der Akademie für Handrehabilitation (AFH) zur Handtherapeutin ausbilden lassen. Damit ist die 26-jährige die Einzige mit dieser speziellen Fachrichtung im gesamten Rheiderland.

Neben ihrem Job haben Sie insgesamt 11 Kurse mit je 16 Lerneinheiten absolviert und waren dafür mehrere Tage die Woche in Münster und Bad Pyrmont… Was war Ihre Motivation für diesen Kraftakt?
„Gerade bei Schlaganfallpatienten zeigt sich wie wichtig die Hände für die Bewältigung unseres Alltages sind. Aber es gibt noch so viele Krankheitsbilder, die mit Funktionsstörungen in der Hand eingehen, wie etwa Sportunfälle, Karpaltunnel-Syndrom oder Rheuma. Und nicht immer sind die üblichen Therapien ausreichend.

Was macht denn ein Handtherapeut anders als ein Ergotherapeut?
„Das fängt schon mit den Kenntnissen über die Anatomie an, die weit über das übliche Maß bei Ergotherapeuten hinausgehen. Und den gesamten Bewegungsapparat also auch dem Rücken und die Schultern einbeziehen. Handtherapeuten therapieren auch nicht nur die Symptome, sondern erforschen erstmal ihren Ursprung. Wir dürfen zwar keine Diagnose stellen, machen aber eine Befunderhebung. Ein Beispiel: Jemand kommt mit der Verordnung für Ergotherapie bei  „Karpaltunnel“ – aber trotz verschiedenster Methoden stellt sich keinerlei Verbesserung ein. Das ist gar nicht so selten, denn oft kommen die Schmerzen in der Hand gar nicht von einem Karpaltunnel-Syndrom, sondern vielleicht von Problemen in der Halswirbelsäule, einem eingeklemmten Nerv oder hat gar organische Ursachen wie etwa ein Magengeschwür oder sogar ein Herzinfarkt. Handtherapeuten gehen der Ursache anhand von Arztberichten, Röntgenbildern sowie einem Stabilitäts- bzw. Sensibilitätstest erstmal auf den Grund. Gibt es Zweifel an der bisherigen Diagnose, verweisen wir die Patienten wieder an ihren Arzt und therapieren nicht ins Blaue hinein. So erspart man dem Patienten  Frust und kann wesentlich zielorientierter arbeiten.“

Da scheinen Patienten mit Funktionsstörungen in der Hand bei Ihnen und Ihren Kollegen ja wirklich in guten Händen zu sein…
Doch wie sieht das mit den Kosten für eine spezielle Handtherapie aus? Werden die von der Krankenkasse übernommen?
„Ja, ohne weiteres! Es reicht eine ganz normale ärztliche Verordnung für Ergotherapie. Bei Fragen dazu stehe ich natürlich gern mit Rat und Tat zur Seite.“
Gut zu wissen!

» Zurück zur Übersicht