Handwerk
  • Albers Die Fußspezialisten
  • Bau- und Mäbeltischlerei Baartz
  • Haus & Garten Services Helmut Boekholt
  • B&S Bau
  • Büttgen Ofen- und Schornsteinbau
  • Erdarbeiten - Containerdienst Gerhard Buntjer
  • Haus Garten Dienstleistungen Mario Schoormann
  • Hilbrands Bauunternehmen
  • Jakobs Haustechnik
  • KFZ-Janssen
  • Baugeschäft und Planungsbüro Bernd Janssen
  • Jürrens Haustechnik
  • Wärmetechnik Klare
  • Maler und Glaser Meijer
  • Autoservice Reiner Priet GmbH
  • Autolackierbetrieb Reck
  • Schlosserei Metallbau Reiner Kaput
  • Druckerei und Verlag H. Risius KG
  • Dachdeckerbetrieb Schult & Berends
  • RTC -Sinningen GmbH
  • Kraftfahrzeuge Snakenborg GmbH
  • Tischlerei Snater
  • Innenausbau W. Stehen
  • Bauunternehmen Günter Swart
  • Tor Systeme Weser-Ems
  • Veenhuis Gartentechnik
  • Bauunternehmen Karl-Heinz Vry
Sonntag, 23. April 2017
Titelbild
Der Fahrer wurde in dem VW Golf eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Foto: Rand (Feuerwehr)
RZ. Weener - 19. März 2017

Verkehrsunfall auf B 436 bei Weener - Rettungshubschrauber im Einsatz

Pkw gegen Baum: Fahrer schwer verletzt

Schwere Verletzungen hat ein Autofahrer heute Morgen gegen 7 Uhr bei einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 436 kurz vor Weener erlitten. Er musste mit einem Rettungshubschrauber in ein Groninger Krankenhaus geflogen werden.

Wie die Kreisfeuerwehr mitteilte, war der Fahrer eines VW Golf Kombi aus Richtung Leer gekommen, als das Auto aus bislang unbekannter Ursache nach rechts von der Fahrbahn schleuderte, gegen einen Baum und rund 150 Meter weiter auf einem Feld liegen blieb.

Der VW Golf war vollkommen zerstört und der Fahrer darin eingeklemmt. Ersthelfer hatten sofort einen Notruf abgesetzt. Binnen weniger Minuten waren die Feuerwehren Weener und Weenermoor, der Rettungsdienst und ein Notarzt vor Ort. In Groningen startete der Rettungshubschrauber »Lifeliner 42.

Die Feuerwehr musste schweres hydraulisches Rettungsgerät einsetzen, um den Fahrer zu befreien. Der Rettung erfolgte dann in enger Zusammenarbeit mit dem Notarzt.

Die Bundesstraße war während der Rettungsarbeiten zeitweise voll gesperrt. Die Feuerwehren waren mit insgesamt 40 Einsatzkräften und fünf Fahrzeugen vor Ort. Nach knapp zwei Stunden war der Einsatz der Feuerwehr dann beendet.

Lese-Modus
Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Schreiben Sie den ersten!