Seniorenbeilage
  • Allianz
  • Allianz
  • Altenzentrum Rheiderland gGmbh
  • Borchers
  • de Hoog
  • Diakoniestation Bunde-Jemgum e.V.
  • Diakoniestation Weener e.V.
  • Zweirad Eckhoff
  • Siglinde Freerks
  • Hemmes Küchen
  • Mietwagen Hilbrands
  • Jürrens
  • Klinikum Leer
  • Fahrzeughaus Klugkist
  • Korte
  • KWB
  • Möbelhaus Groenewold
  •  Hilde van Hoorn
  • Reha Team Leer
  • Saadthoff Bestattungen
  • Orthop_die und Schuhtechnik Janssen
  • Seniorenresidenz
  • Seniorenwohnanlage
  • Taxi Janssen
  • Textilhof Louis
  • Textil & Mode Tido Müller
  • Mietwagen Wildeboer
  •  Witte Duuve
  • Generalagentur Engelbert Klüver
Dienstag, 27. Juni 2017
Titelbild
Die Polizei Leer/Emden veröffentlichte ihre Unfallstatistik für das Jahr 2016. Foto: RZ-Archiv
RZ. Rheiderland/Ostfriesland - 20. März 2017

Unfallstatistik: Acht Unfälle mehr in Bunde als im vergangenen Jahr

355 Verkehrsunfälle im Rheiderland

Die Polizeiinspektion Leer/Emden veröffentlichte ihre Unfallstatistik für 2016. Im Rheiderland kam es zu insgesamt 355 Unfällen im vergangenen Jahr. Das sind fünf mehr als im Vorjahr.

Auf dem Gebiet der Stadt Weener gab es 2016 bei Unfällen einen Toten, fünf Schwerverletzte und 63 Leichtverletzte. Auch 2015 wurde ein Mensch bei einem Unfall in Weener getötet, es gab 16 Schwer- und 59 Leichtverletzte.

In Jemgum gab es 2016 zwar einen Schwer- und neun Leichtverletzte bei 36 Unfällen, 2015 waren es allerdings bei 37 Unfällen vier Schwer- und zwölf Leichtverletzte.

In Bunde gab es 2016 insgesamt vier Schwer- und acht Leichtverletzte gegenüber vier Schwer- und 17 Leichtverletzten im Jahr 2015. Die Zahl der Unfälle stieg im Vergleich zu 2015 von 99 auf 107. In Jemgum waren es 37 Unfälle in 2015 und 36 im vergangenen. Jahr. In Weener kam es 2016 zu 212 Unfällen, in 2015 waren es 214.

4461 Verkehrsunfälle verzeichnete die Polizei im Zuständigkeitsbereich Leer/Emden. Das sind 9,73 Prozent weniger als noch im Vorjahr. An 3768 Unfällen waren Pkws beteiligt. Die Unfallursache Nummer eins ist auch weiterhin Wildwechsel. Geschwindigkeits- und Abstandsverstöße haben im vergleich zu 2015 zugenommen.

Bei den Unfällen in Leer/Emden wurden im vergangenen Jahr 959 Menschen leicht und 158 schwer verletzt. Die Zahl der Toten ist mit zehn gleich hoch wie im Jahr 2015.

Aus den Statistiken ist ersichtlich, dass die Zahl der Unfallbeteilligten der Risikogruppe »Junge Fahrer« (18 bis 24 Jahre) um 163 gesunken ist. Trotzdem gilt hier erhöhte Aufmerksamkeit, da 61,32 Prozent der Unfälle, an denen die Risikogruppe beteiligt war, auch von jungen Fahrern verursacht wurde.

Auch bei den über 65-Jährigen ist die Anzahl der Unfallbeteiligten zurückgegangen. Sie ist 14,7 Prozent geringer als noch 2015.

Von 1126 Verkehrsunfallfluchten wurden 37,66 Prozent aufgeklärt. Das entspricht 424 Fällen.

Die Polizei stellte bei Kontrollen weniger Verstöße durch Alkohol und Drogen fest. Ein deutlicher Rückgang zeigte sich bei Verstößen durch fehlende Gurte oder Handynutzung.

Lese-Modus